Electrolux Newsroom Deutschland

Electrolux: „Fit für die Zukunft“

Dialog und Transparenz – Hausgerätehersteller setzt nach erfolgreicher Umstrukturierung und AEG-Relaunch neue Schwerpunkte

Zum Jahresende zieht Electrolux in Nürnberg Bilanz – und die kann sich sehen lassen. Im Segment „Freistehende Geräte“ konnte das Unternehmen überproportional zulegen, insbesondere bei Waschmaschinen und Trocknern. Zudem stieg der Marktanteil von Electrolux von elf Prozent im Jahr 2007 auf 14,3 Prozent im September 2010. Und der positive Trend wird weitergehen, denn im September hat Electrolux einen umfassenden Relaunch seiner Premium-Marke AEG durchgeführt, um diese weiter zu stärken. AEG verfügt in Deutschland über einen enormen Bekanntheitsgrad und soll daher weiterhin als eigenständige und starke Marke erhalten bleiben. „AEG gehört für die Verbraucher zu den Topmarken der Branche. Mit dem Relaunch werden wir weitere Impulse setzen – vor allem in einigen speziellen Segmenten“, sagt Klaus Wührl, Geschäftsführer der Electrolux Deutschland GmbH. So sieht das Unternehmen derzeit noch Spielraum in den Bereichen Geschirrspüler, Herde und Mulden für den Ersatzbedarf sowie Kühl- und Gefrierschränke.

Mit dem AEG-Relaunch soll zukünftig eine weitere, eine jüngere und zugleich designorientiertere Zielgruppe angesprochen werden – emotionale Werbebotschaften werden dabei helfen. Dass das Konzept aufgeht, hat die Präsentation auf der IFA in Berlin im September bewiesen. „Das Feedback der Standbesucher hat uns gezeigt, dass die „Neue Kollektion“ und der Relaunch genau die richtigen Schritte waren“, ist Klaus Wührl überzeugt.

Moderne Unternehmensstandorte
Schon heute sehr zufrieden ist Electrolux mit der Entwicklung der beiden Standorte Nürnberg und Rothenburg. So zählt das Werk Rothenburg derzeit mit seinen rund 960 Mitarbeitern zu den größten und modernsten Produktionsstätten von Haushaltsgroßgeräten in Europa. Und auch in Nürnberg spielt das Unternehmen als Arbeitgeber eine wichtige Rolle. Dafür stehen die rund 660 Mitarbeiter, die hier unter anderem in den Bereichen Vertrieb, Service und Verwaltung für Electrolux im Einsatz sind. „Nürnberg ist ein Standort mit viel Tradition – und mit Zukunft“, so Wührl. „Für uns ist er von großer Bedeutung.“ Für mehr als 1.600 Mitarbeiter an beiden Standorten in der Region Mittelfranken ist Electrolux ein verantwortungsbewusster Arbeitgeber.

Im neuen Showroom des Electrolux-Hauses an der Fürther Straße in Nürnberg präsentiert das Unternehmen auf mehr als 1.000 Quadratmetern einen Querschnitt durch aktuelle Produktwelten und stellt spannende Innovationen vor. Zudem laufen derzeit Planungen, die modernen Räumlichkeiten künftig auch punktuell für Veranstaltungen zu nutzen und die Türen für Bürger zu öffnen.

Überhaupt hat Electrolux in Nürnberg für die Zukunft noch viel vor. Nachdem die vergangenen Jahre ganz im Zeichen einer generellen Umstrukturierung standen, richtet das Unternehmen den Blick jetzt nach vorn. „Der Prozess der Neustrukturierung ist abgeschlossen, und wir sind sehr zufrieden damit, wie wir in Deutschland aufgestellt sind“, fasst Klaus Wührl zusammen. Natürlich ist die Wirtschaftskrise auch an dem Unternehmen, das zu den weltweit führenden Herstellern von Hausgeräten zählt, nicht spurlos vorübergegangen. „Wir haben die Auswirkungen gespürt. Aber bereits 2009 hat sich unsere langfristige Planung positiv ausgewirkt und heute schauen wir optimistisch in die Zukunft“, erläutert Dr. Eberhard Queißner, Geschäftsführer Electrolux Deutschland GmbH, Bereich Finanzen.

Soziales Engagement weiter stärken
Ein Ziel: Electrolux meldet sich als Corporate Citizen in der Region Nürnberg zurück und verstärkt sein Engagement im Bereich Corporate Social Responsibility (CSR). So hat das Unternehmen in den vergangenen Wochen für gleich mehrere gute Zwecke gespendet. Insgesamt gingen 30.000 Euro an soziale Einrichtungen in Nürnberg. Außerdem sind die Mitarbeiter bei Aktionen, wie etwa einer Typisierungsaktion der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS), auch selbst aktiv geworden. „Damit setzen wir ein klares Zeichen: Wir sind bereit, Verantwortung zu übernehmen“, sagt Klaus Wührl. Zudem setzt Electrolux künftig auf einen intensiven Dialog. „Unser Ziel ist es, das, was wir leisten, noch transparenter zu machen und deutlicher zu vermitteln – sowohl gegenüber unseren Mitarbeitern als auch gegenüber anderen Interessensgruppen“, so Wührl.

Save and share this post