Electrolux Newsroom Deutschland

Happy Birthday AEG:

Photos

125-Jahre AEG-AusstellungIm Jahre 1889 zeigte AEG die ersten Hausgeräte bei einer Messe in Berlin.  Der Zigarrenanzünder fand gleiche einen prominenten Käufer: Wilhelm II. (links mit seinem Sohn) befahl, ein solches Gerät für den kaiserlichen Haushalt anzuschaffen. Der Eierkocher aus dem Jahre 1896 von AEG Hausgeräte mit Einsatz von fünf Eiern kostete damals 56 Mark.AEG Sparbogenlampe, hergestellt nach einem Entwurf von Peter Behrens im Jahre 1907. Diese Lampe mit direkt durch den Reflektor abgestrahlten Licht für Innenräume mit geringer Aufhängungshöhe wurde in der Ausführung dunkelgrün lackiert mit goldfarbenen Rändern und Nieten geliefert. Bogenlampen dieses Typs gehören aus heutiger Sicht zu den richtungsweisenden kulturhistorischen Leistungen des Pioniers der Industriedesigner Behrens.Tischventilator aus dem Jahre 1908, entworfen von Professor Peter Behrens.Die elektrischen Tee- und Wasserkessel von AEG, nach dem Entwurf von Peter Behrens von 1909, sind Musterbeispiele harmonisch konzipierten Industriedesigns.Auf einen Entwurf des Industriedesigners Peter Behrens geht die Gestaltung dieses AEG Heizstrahlers aus dem Jahre 1911 zurück. Peter Behrens war von 1907 bis 1914 als Architekt, Designer und Werbegrafiker für die AEG tätig.

Ausstellung „125 Jahre AEG-Design – von Peter Behrens bis heute“ im Deutschen Technikmuseum in Berlin

Unter dem Motto „125 Jahre AEG Designtradition: Von Peter Behrens bis zur Neuen Kollektion“ zeigt das Deutsche Technikmuseum in Berlin noch bis einschließlich Mittwoch, 5. September, eine Sonderausstellung zum runden Geburtstags der deutschen Traditionsmarke. Die große Präsentation von AEG, die ihre Wiege in Berlin hat, schlägt den Bogen vom den Anfängen der Industriekultur bis zum modernen Küchendesign. Viele originale Hausgeräte, Werbeanzeigen und Poster bezeugen das Behrens-Motto „Perfekt in Form und Funktion”.

Ein wesentlicher Teil der ausgestellten Exponate und Fotografien stammt aus den umfangreichen Beständen des ehemaligen Firmenmuseums und
– Archivs der AEG, das sich bis 1996 in Frankfurt am Main befand. Die Sammlung wurde vom Deutschen Technikmuseum übernommen.

Die Ausstellung ist im Museumsbereich Ladestraße des Deutschen Technikmuseums zu sehen (Zugang Möckernstr. 26, 10963 Berlin,)

Der Eintritt zu der Ausstellung ist frei.
Deutsches Technikmuseum
Trebbiner Str.9
10963 Berlin

www.sdtb.de

Öffnungszeiten:
D-Fr : 9-17:30 Uhr
Sa, So: 10-18 Uhr
Montags geschlossen

Save and share this post