Electrolux Newsroom Deutschland

Zum Jahresanfang: Dem Winterspeck ordentlich Dampf machen!

Die Bluse spannt, der Knopf an der Hose geht nicht mehr zu: Die Weihnachtszeit mit all ihren Leckereien hat ihre sichtbaren Spuren hinterlassen. Abnehmen steht deshalb ganz weit vorne auf der Wunschliste der Neujahrsvorsätze. Aber wie nimmt man am besten ab und was sollte man bei der Zubereitung von Speisen beachten? AEG gibt Tipps, wie mit Dampf ganz einfach die Kilos purzeln.

Eine Forsa-Befragung im Auftrag der DAK-Gesundheit besagt, dass rund 34 Prozent der Deutschen im neuen Jahr abnehmen möchten, 49 Prozent wollen sich gesünder ernähren.* Damit dies auch gelingt, ist Disziplin gefragt – und die richtige Auswahl an Speisen. Ganz vorne rangieren Gemüse und eine kohlenhydratarme Ernährung. Die größte Rolle spielt jedoch die Zubereitung der Speisen.

Weniger Kalorien und mehr Geschmack
Das Sous-Vide-Garverfahren bringt viele Vorteile. So bleiben beispielsweise die Aromastoffe in den Speisen enthalten. Da die Lebensmittel beim Garen ihren Eigengeschmack behalten, werden Salz oder Fett als Geschmacksträger nicht mehr benötigt und das hat bekanntlich positive Auswirkungen auf Gewicht und Gesundheit. Außerdem entwässert eine salzarme Ernährung den Körper und unterstützt die Gewebestraffung. Die Konsistenz der Speisen bleibt durch das SousVide-Garen knackig, was für ein besonders intensives Aroma sorgt – das macht kalorienreiche Soßen und Beilagen überflüssig. Zudem füllen pralle Lebensmittel wie zum Beispiel Gemüse den Magen mehr als zerfallene und machen schneller satt.

Abnehmen mit „Sous Vide“ – jetzt auch kabellos im Topf zubereiten
Der AEG SteamPro mit SousVide-Funktion kann dabei helfen, das Vorhaben der Gewichtsreduktion in die Tat umzusetzen – und vor allem durchzuhalten. Dampfen, braten oder backen – selbst anspruchsvolle Gerichte gelingen damit wie in der Profi- Küche. Dieses besonders schonenden „SousVide“-Verfahren ermöglicht AEG erstmalig jetzt auch im Topf – mit einem neuen Induktionskochfeld:
Das bisher fortschrittlichste Induktions-Kochfeld SensePro von AEG ist mit dem weltweit ersten kabellosen und batterielosen Lebensmittelsensor ausgestattet. Egal, ob man eine leckere Soße zubereitet, sein Steak medium oder well-done braten oder das SousVide-Verfahren auf dem Herd anwenden möchte – das clevere Kochfeld fungiert als persönlicher Sous-Chef, der garantiert nichts anbrennen lässt. Bereits in den 70er Jahren experimentierten französische Köche mit dem Vakuumgaren und erzielten hervorragende Ergebnisse. Über Frankreich und Spanien gelangte das Verfahren auch in die deutschen Küchen. Zuerst war Sous Vide nur in den Profiküchen zu Hause, inzwischen ist das schonende Garverfahren auch in Privathaushalten beliebt.

So einfach: Sous Vide-Kochen
Beim SousVide-Garen werden die Zutaten zuerst in Plastikbeuteln vakuumiert und danach bei niedrigen Temperaturen von bis zu 80 Grad schonend gegart. Weil dabei nichts anbrennt, zu lange gart oder austrocknet, gelingt das Kochen praktisch wie von selbst, auch ohne ständiges Wenden. Eine Stärke von Sous Vide ist der geringe Garverlust. Während beispielsweise Fleisch bei üblichen Zubereitungsmethoden mit hohen Temperaturen circa 40 Prozent seiner Ursprungsgröße verliert, liegt der Volumenverlust mit Sous Vide bei höchstens fünf bis zehn Prozent. Das Fleisch bleibt saftig und zart mit intensiver Farbe. Geschmack, Nährstoffe und Vitamine bleiben erhalten. Ein besonderes Erlebnis für alle Sinne – und dabei einfacher und zeitsparender als „normales“ Kochen.

*Quelle: https://www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/praevention/article/978537/dak-umfrage-top-vorsaetze-2019-weniger-handy-stress.html

Save and share this post